Fließgewässerbewertung - home

TIP-Index
Typspezifischer Indexwert Potamoplankton


Bewertungsrelevant für die Typen

9.2, 10 (10.1, 10.2), 15, 15g (15.1, 15.2), 17 (17.1, 17.2), 20 (20.1, 20.2), 23

Beschreibung

Der TIP-Index beschreibt auf Grundlage typspezifischer Indikatorlisten die Aus-wirkungen einer Eutrophierung auf die Phytoplanktonzönose eines Fließgewässers.

Formel

Der Metric basiert auf dem relativen Anteil von Indikatortaxa am Phytoplankton-Gesamtbiovolumen (DW) auf Basis von Saisonmittelwerten und klassifiziert das Gewässer durch Verrechnung mit dem taxaspezifischen Trophie- (TI) und Gewich-tungswert (GW).

TIP-Index

Die resultierende Bewertungsklasse für die Kenngröße TIP entspricht dem Mittelwert aller taxonspezifischen Ergebnisse. Der TIP-Index muss mindestens auf 6 Beprobungen im Untersuchungszeitraum (April bis Oktober) und der Zählung und Bestimmung von mindestens 6 unterschiedlichen Indikatorarten mittel der Utermöhl-Methode an einem Umkehrmikroskop beruhen. Die Klassengrenzen sind analog zum Gesamtpigment-Index definiert und können der Tabelle entnommen werden.


Tabelle: Grundzustände und obere Klassengrenzen des TIP- Indexwertes.

FG-Typ
Obergrenze sehr gut
Obergrenze gut
Obergrenze mäßig
Obergrenze unbefriedigend
alle Typen
1,5
2,5
3,5
4,5

Referenzen zu Entwicklung und Definition

Referenzen zur Anwendung

Ökologische Aussage des Metrics

Die Indikatorlisten umfassen sowohl planktisch wie benthisch lebende Taxa. Als Störanzeiger sind insbesondere die Blaualgentaxa sowie ausgewählte Chloro- phy-ceae- und Diatomeentaxa mit einem hohen Trophiewert belegt. Die Indikatorlisten enthalten Phytoplanktontaxa, die mit der Utermöhl-Methode mikroskopisch bestimmt werden können, so dass die Diatomeen sowie andere Algengruppen überwiegend auf Gattungsebene zusammengefasst sind. Der Metric indiziert in erster Linie die Ungestörtheit des Trophiezustandes und reagiert zusätzlich auf die Beeinträchtigung der Gewässermorphologie wie Strukturarmut und Aufstauungen. Ein niedriger Metric-Wert steht für wenig nährstoffbelastete und nicht gestaute Gewässer.

Reaktion auf Belastung

Der Metric-Wert nimmt mit zunehmender Belastung zu.


Schrift verkleinern Schrift vergrößern einspaltig zweispaltig Seite Drucken

Zu Favoriten hinzufügen


Aktuell

Prachtlibelle auf Grashalm

© 2018Universität Duisburg Essen | Datum: 23.07.2018
Online: http://fliessgewaesserrenaturierung.de/kurzdarstellungen/core-metrics-phytoplankton/tip-index/index.php